Geschichte

Heute prägen moderne Panoramawagen 1. und 2. Klasse das Bild des Glacier Express.
Heute prägen moderne Panoramawagen 1. und 2. Klasse das Bild des Glacier Express.

Die Matterhorn Gotthard Bahn ist die Erlebnisbahn Nr.1 in den Alpen. Sie entstand erst 2003 durch die Fusion der Brig-Visp-Zermatt-Bahn (BVZ) und Furka-Oberalp-Bahn (FO). Das 144 km lange Streckennetz führt vom weltberühmten Bergdorf Zermatt, durch das Goms und Urserental bis nach Disentis in die Surselva. Die Matterhorn Gotthard Bahn führt der Welt die Alpen vor Augen.             

Die neuste Generation des Fahrzeugparks. Ein vierteiliger Gelenk-Triebzug ABDeh 4/10 (KOMET) vor den Werkstätten im Glisergrund.
Die neuste Generation des Fahrzeugparks. Ein vierteiliger Gelenk-Triebzug ABDeh 4/10 (KOMET) vor den Werkstätten im Glisergrund.

Der Name verbindet die symbolträchtigsten Wahrzeichen der Schweiz, das Matterhorn und den Gotthard. Zugleich charakterisiert er die Strecke zwischen Zermatt und Disentis. Die Bahn schlängelt durch das ganze Gotthardmassiv bis nach Zermatt, vor dem Matterhorn ist die Endstation. Wenn die Touristen Matterhorn Gotthard Railway hören wissen sie, in welchen Zug sie einsteigen müssen. Touristisch gesehen ist der Name eine sehr grosse Werbung für die Region Zermatt und ihr Matterhorn. Das Matterhorn hat Signalcharakter und soll dem Reisenden aus nah und fern dazu animieren, zur Erkundung der Region die Bahn zu nutzen. Im Gegensatz zur alten Namensgebung, BVZ Zermatt-Bahn und FO Furka-Oberalp-Bahn, ist die neue Benennung auch international verständlicher und von grösserer Bedeutung. Die Matterhorn Gotthard Bahn ist nicht weltbekannt, aber das Element darin, das Matterhorn, hilft der Bahn sich besser zu vermarkten.

Ein alter Triebwagen BDeh 2/4 im alten FO-Design, abgestellt im Glisergrund im Oktober 2008.
Ein alter Triebwagen BDeh 2/4 im alten FO-Design, abgestellt im Glisergrund im Oktober 2008.

Von den Bahnpionieren des 19. Jahrhunderts bis zur heutigen,modernen und leistungsfähigen Matterhorn Gotthard Bahn liegt mehr als ein Jahrhundert bahnbrechender Entwicklungen. Als 1926 die durchgehende Bahnstrecke Wallis - Uri – Graubünden eingeweiht wurde, begann für die bis anhin abgeschnittenen Bergregionen die Ära des modernen Tourismus. Die Matterhorn Gotthard Bahn (MGBahn) ist der Zubringer zu zahlreichen touristischen Orten wie Zermatt am Matterhorn, der Aletschregion (UNESCO-Weltnaturerbe), dem Goms, Andermatt, Sedrun und Disentis. Bei Herbriggen (Mattertal). Die MGBahn bietet in Visp, Brig und Göschenen Anschluss an die Schweizerischen Bundesbahnen. In den Anfangsjahren und während den beiden Weltkriegen stellten die Rahmenbedingungen ebenso steile Herausforderungen wie die eigentliche Bergstrecke. Das Unternehmen konnte aber zielorientiert und sehr erfolgreich ins 21. Jahrhundert geführt werden.